Diäten

In meiner Schulzeit habe ich in einem “Rollstudio” ausgeholfen. Dort gab es Maschinen mit gedrechselten Stäben an großen Scheiben, die sich über einen Motor drehten. Auf diesen Dingern konnte man sich nach genauer Anleitung quasi durchmassieren lassen. Nach einer kurzen Pause mit einem Getränk aus Wasser, pulverisierter Molke und irgendwelchen netten Geschmäckern, ging es dann weiter an Rüttelbändern wie aus einem Jerry Lewis Film.
Ziel der Aktion, war es auf halbwegs angenehme, einfache Art das Gewebe zu straffen und den eigenen Umfang zu reduzieren.
Meine Aufgabe war es, die Molketränkchen anzurühren, Termine zu koordinieren und den erforderlichen Smalltalk zu betreiben. Dann und wann war das eine oder andere Nahrungsergänzungsmittel mit im Programm, dass dann natürlich noch vorgestellt und angepriesen werden sollte.
Bei den meisten Kundinnen (Männer habe ich dort nie gesehen), hat das Prinzip recht gut funktioniert. Ein Großteil der Kundinnen begleitete diese Anwendungen mit irgendeiner Form von Diät.
Jeder war dabei von einer anderen Diät absolut überzeugt und alles andere war sowieso nur Schwachsinn.
Ich kann sagen: Ich kenne sie aus dieser Zeit alle!
Blutgruppendiät, Trennkost, Glyx, Shakes von der einen oder anderen Marke, Ayurvedisch, Schlank über Nacht, Astro-Fasten, Aura-Abnehmen, Heilsteine, Heilerde usw. usw.
Und noch etwas kann ich sagen: Bei jedem funktioniert etwas anderes gut. Das Richtige finden, davon überzeugt sein und es dauerhaft durchziehen, war meiner Beobachtung nach, meist das Geheimnis. Interessant war nur, dass es für viele nach den ersten Erfolgen zu einer Art Religion wurde. Und zu dieser galt es alle um einen herum zu bekehren. Auch ich kann mich davon nicht frei machen. Auch ich hatte diese Momente.

Heute weiß ich, dass es darauf ankommt, etwas zu finden, dass einen in einer gewissen Weise begeistert, damit man es schafft durchzuhalten. Wenn es dazu auch Erfolge gibt, prima. Wenn es nur dazu führt, dass man sich selbst wohl fühlt, möglicherweise einfach so wie man ist, fabelhaft.

Denn letztendlich geht es doch auch darum, sich selbst zu mögen egal wie man gebaut ist.