Reproduktion

Ich glaube für die Wahl eines Partners zur Reproduktion gelten völlig
andere Regeln als für die Wahl eines Partners quasi einfach so.
Bei der Partnersuche wird quasi eine Basis geschaffen.
Damit man in Reproduktion geht, müssen Dinge stimmen, die vorher eine eher untergeordnete Rolle oder gar keine Rolle spielen.
Der Dialekt, den man vorher vielleicht ganz charmant fand, kann zum Beispiel viel kritischer gesehen werden, da ja der eigene Nachwuchs hochdeutsch sprechen soll. Die Geduld ist plötzlich ein viel wichtigerer Faktor. Die Fähigkeit einen Freitagabend
zufrieden zuhause verbringen zu können, ist plötzlich ein Plus, statt irgendwie komisch. Plötzlich ist es viel wichtiger, ob der andere ein Familienmensch ist oder nicht.
Im Grunde sollte man eine Art Leitfaden erstellen, wenn man anfängt zu Daten und sich überlegen, was einem dann wichtig ist. Und man sollte sich vorher Gedanken darüber machen, was sich ändert, wenn sich alles ändert.
Da alles dies gar nicht möglich ist, ist meine Theorie mal wieder: Man muss manchmal echt einfach Glück haben.