Urlaub

Irgendwie gibt es ja immer wieder unterschiedliche Reisetrends.
Als ich klein war flogen die, die etwas auf sich hielten und es sich leisten konnten nach „Amerika“. Gemeint war dann oft einfach Disneyland. Wer es etwas exotischer wollte flog (ganz geschickt) von Frankreich aus mit einem Inlandflug auf eine der französischen Kolonien. Ins Inselparadies.
Später dann ging es nach Australien und als das nicht mehr besonders genug war eben nach Neuseeland.
Irgendwann war auch das schon vielen zu gewöhnlich, zu touristisch also wurde das Baltikum entdeckt.
Heute geht es oft nach Asien. Alles ganz großartig und interessant und spannend und bildend und eine wirkliche Erfahrung.
Und irgendwann wird es wieder jedem zu normal und zu touristisch. Irgendwann ist die ganze Welt zu normal und zu touristisch, dann ist der Weltraumtourismus aber vielleicht schon etabliert genug, dass man in den „grenzenlosen Weiten“ sein Urlaubsglück suchen kann.

Eine besonders liebe Freundin von mir fährt sein Jahr und Tag jedes Jahr mit Ihren Eltern einmal an den gleichen Ort in Frankreich. Dieser Ort gibt ihr Geborgenheit, die absolute innere Ruhe.
Egal wo in der Welt sie sich gerade beruflich herumtreibt, dort findet sie zu sich. Das ist vielleicht nicht exotisch und für sie sicher auch nichts neues aber vielleicht kommt es darauf auch gar nicht an.
Vielleicht findet sie dort, worauf es bei einem Urlaub wirklich ankommt. Erholung.