Faul sein

Als Kind und Jugendliche, war einer der Standardsprüche meiner Mutter, wenn ich mit einer schlechten Leistung aus der Schule kam: „Du bist nicht dumm, nur vielleicht etwas faul.“ Ich versuchte mich also noch mehr ins Zeug zu legen und noch fleißiger zu sein. Niemand will schließlich als faul gelten. Heute weiß ich dass die schlechten Leistungen meist ganz andere Gründe hatte. Die Einschätzung meiner Mutter jedoch verfolgt mich nach wie vor. Es ist für mich fast ein Ding der Unmöglichkeit mal einen Tag nichts zu tun. Mein Mann macht sich manchmal deswegen ein bisschen über mich lustig. Manchmal ermutigt er mich zum Faul-Sein (meist bekommt er dann eine Antwort, was ich davor noch schnell erledigen will, und kapituliert).

Tatsächlich habe ich aber vor ein paar Tagen erkannt, das sich zwar nicht die erhoffte Wirkung entfaltet hat, meine Mutter aber dennoch recht hatte mit ihrer Einschätzung. Ich bin tatsächlich ein ziemlich fauler Mensch. UND ich bin nicht dumm. Diese Kombination macht mich besonders effizient. Ich bringe lieber ein klein wenig mehr Zeit dafür auf einen bequemeren Weg zu finden, eine Sache zu erledigen als einen vorgegebenen Weg zu gehen. Faulheit macht unglaublich kreativ und wissbegierig. Denn nur wer sich halbwegs auskennt, findet die beste Abkürzung. Programme, die manch andere scheuen, liebe ich gerade zu. Warum? Weil man sich, wenn man einmal den Aufwand betrieben hat sich hinein zu wurschteln unglaublich viel Arbeit damit sparen kann. Ich bin dadurch gut im Vorausplanen. Denn bevor ich einen Weg zwei oder dreimal gehen muss, überlege ich lieber vorher, was ich alles dabei haben sollte. Meine Handtasche ist immer sehr voll und sehr schwer, denn wenn ich alles dabei habe, was ich brauchen könnte, habe ich keine Umstände, die mein Leben unbequem machen würden.

Ich habe also erkannt, meine Seele mag zwar faul sein, aber tatsächlich ist das gepaart mit dem „nicht dumm sein“ meine Geheimwaffe um ziemlich viel zu wuppen.
Daher habe ich mich endlich mit meiner Faulheit angefreundet.

Es lebe die Faulheit!

Schreibe einen Kommentar